Bücher & Hefte » Hefte 20 Artikel

DMZ (Deutsche Militärzeitschrift) Nr. 76
Artikel-Nr.: 1903


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
7,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

DMZ (Deutsche Militärzeitschrift) Nr. 74
Artikel-Nr.: 1903


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
7,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

DMZ (Deutsche Militärzeitschrift) Nr. 63
Artikel-Nr.: 1903


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
7,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

DMZ (Deutsche Militärzeitschrift) Nr. 60
Artikel-Nr.: 1903


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
7,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

DMZ (Deutsche Militärzeitschrift) Nr. 53
Artikel-Nr.: 1903


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
7,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 9
Titelthema: Mythos Wewelsburg! Hoch über dem Tal der Alme, rund 14 Kilometer südwestlich von Paderborn, thront Deutschlands einzige, in geschlossener Bauweise errichtete Dreiecksburg. Die über 400 Jahre alte Wewelsburg, das Wahrzeichen des Bürener Landes, wurde in der NS-Zeit von Heinrich Himmler zum geistigen und weltanschaulichen Zentrum der SS auserkoren. Viele Geschichten und Legenden ranken sich um die Wewelsburg: es geht um geheimnisvolle Zeremonien, spirituelle Sitzungen und okkulte Rituale, die sich zwischen den alten Burggemäuern abgespielt haben sollen. Bis heute ist die Wewelsburg ein beliebtes Reiseziel für Nationalsozialisten aus ganz Europa. Wir sind dem Mythos auf den Grund gegangen, haben viel nachrecherchiert und der Wewelsburg natürlich auch einen Besuch abgestattet. Was wir dabei herausgefunden haben, lest Ihr in der vorliegenden Ausgabe.

Das sind die weiteren Themen dieser Ausgabe: Zum „Tag der politischen Gefangenen“ am 18. März gab es deutschlandweit vielfältige, öffentlichkeitswirksame Aktionen – wir haben für Euch eine Übersicht zusammengestellt. Passend zum Thema hat unser Gastautor Ralph Kästner, einer der beiden Hauptangeklagten im Altermedia-Deutschland-Prozess, das Verfahren einer vorläufigen Bewertung unterzogen und die Kameraden von „Hannoverkontrovers“ berichten über einen Besuch in der JVA Sehnde. Wir haben einen exklusiven Veranstaltungsbericht zur „Europa erwache!“-Demonstration in Dortmund geschrieben und Steiner hat einen persönlichen Nachruf zum Tod von Gerd Honsik verfasst. Arndt-Heinz Marx erinnert sich an die stürmische Zeit vom Herbst 1982 bis zur Gründung der ANS/NA im Januar 1983 inklusive anschließendem Interview. In dem Artikel „Der Bürger und der Revolutionär“ geht es um das richtige Diskutieren am Infostand und in dem Aufsatz „Rausch“ untersucht Manfred Breidbach das Verhältnis der nationalen Bewegung zum Thema Sucht. Sebastian Schmidtke schreibt zum Thema Krise und Krisenvorsorge, im Rezensionsteil geht es unter anderem um das neue, ambitionierte Zeitschriften-Projekt „Werk Kodex“ von Baldur Landogart. Die Rechtskampf-Kolumne, die Glosse und ein Artikel vom Protestgeneration-Blog runden die Ausgabe Nr. 9 der N.S. Heute ab.
Artikel-Nr.: 4979-9


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 12
Titelthema der Ausgabe Nr. 12: Chemnitz, Du schönes Stück Sachsen!

Aus gesamt-rechter Sicht wird die Rückschau auf das zu Ende gehende Kampfjahr 2018 vor allem mit den Protesten in Chemnitz verbunden sein, die tagelang das Hauptthema in sämtlichen Medien waren und für weltweite Aufmerksamkeit sorgten. Nachdem ein junger Familienvater im Anschluss an ein Stadtfest von einem illegalen Einwanderer abgestochen wurde, gab es nationale Proteste mit einer Beteiligung, die angesichts der kurzen Mobilisierungszeit ein absolutes Novum darstellte: Keine 48 Stunden nach der grausamen Tat gingen in Chemnitz bis zu 10.000 Deutsche auf die Straße – ein großartiger Mobilisierungserfolg und ein klares Signal, dass die Zeichen in Sachsen tatsächlich auf Sturm stehen!

Die Proteste in Chemnitz und – in etwas kleinerer Form – in Köthen können eine entscheidende Wegmarkierung für die nationale Bewegung und das gesamt-rechte Lager darstellen – aber nur, wenn wir jetzt die richtigen Schlüsse aus den Geschehnissen des Spätsommers ziehen und diese Schlüsse für die Zukunft planmäßig anwenden. Nun gilt es, den überwältigenden Mobilisierungserfolg und den Ablauf der Proteste zu analysieren und die gewonnenen Erkenntnisse beim nächsten Mal noch systematischer in die Tat umzusetzen. Ganz nach dem Motto: Nach dem Protest ist vor dem Widerstand!

Das sind die weiteren Themen der Ausgabe Nr. 12

In der kommenden Ausgabe stellen wir das neue Vortragsprojekt „Stimmen der Bewegung“ vor und liefern persönliche Eindrücke vom „Rock gegen Überfremdung III“. Im zweiten Teil unserer „Blutzeugen“-Reihe thematisieren wir die Schicksale von Rudolf Heß, Manfred Schmacke, Rene Grubert und Rainer Sonntag. Der Weltanschauungs-Teil des Heftes dreht sich diesmal um bewegungsinterne Diskussionen, nämlich um den „Wandel der Werte“ sowie der Auseinandersetzung zwischen „Rechten im neuen Gewand“ auf der einen und Kameraden der „Alten Schule“ auf der anderen Seite.

Als Auftakt der neuen Reihe „Faschismus“ geht Arndt-Heinz Marx dem „Urknall“ der faschistischen Epoche 1919/20 in Fiume nach, Gastautor Ernesto liefert Eindrücke aus Japan, dem „Preußen des Fernen Ostens“, zudem behandeln wir einige „moderne“ Filme, die man als Nationalist gesehen haben sollte. Arnulf Brahm stellt im N.S. Heute-Gespräch sein noch in diesem Jahr erscheinendes Buch über die Situation der Weißen in Südafrika vor und abschließend gibt es natürlich wieder Buch- und CD-Besprechungen, die Kolumne „Rechts-Kampf“ sowie die Glosse von Andreas Ulrich.
Artikel-Nr.: 4979-12


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 13
Titelthema: 10 Jahre Rheinwiesenlager-Gedenken

Jedes Jahr am Sonnabend vor dem Volkstrauertag gehen in Remagen (Landkreis Ahrweiler / Rheinland-Pfalz) deutsche Nationalisten auf die Straße, um den Opfern der westalliierten Rheinwiesenlager 1945/46 zu gedenken. 2018 jährte sich das Rheinwiesenlager-Gedenken zum zehnten Mal. Dies nahmen wir zum Anlass, nachzurecherchieren, welche Gräueltaten sich in diesen Konzentrationslagern abspielten und was die Überlebenden zu berichten wissen. Die daraus entstandene Gemeinschaftsarbeit von Christian Häger, Sascha Krolzig und Sven Skoda ist zugleich eine Rückschau auf zehn Jahre nationales Remagen-Gedenken mit seinen diversen Kuriositäten, Höhe- und Wendepunkten, von den Anfängen bis ins Jahr 2018.

Große Autoren- und Themenvielfalt

Nicht weniger als 14 Autorinnen und Autoren haben an der 13. Ausgabe der N.S. Heute mitgearbeitet, für Themenvielfalt kann also garantiert werden: Los geht es mit einem ausführlichen Aktionsbericht von der „Geburtstags-Demonstration“ für Ursula Haverbeck in Bielefeld, inklusive den dort verlesenen Grußworten der unbeugsamen Dissidentin und ältesten politischen Gefangenen Europas. Ralph Aurich berichtet von der 2. und 3. Folge der „Stimmen der Bewegung“-Veranstaltung; im dritten Teil unserer „Blutzeugen“-Reihe beleuchten wir die Schicksale von Gerhard Kaindl, Kevin Plum und sechs weiteren, heute nahezu vergessenen Nationalisten, die zwischen 1990 und 2001 von Linken oder Ausländern getötet wurden.

Im weltanschaulichen Teil des Heftes zeigt Manfred Breidbach mögliche Strategien für Nationalisten auf, eigene Arbeits- und Wirtschaftskreisläufe aufzubauen, Dr. Angelika Willig unterzieht den „Mythus des 20. Jahrhunderts“ einer kritischen Nachlese und Albert Hebe vom „Protestgeneration“-Blog schreibt über den „Schutzwall Wohlfühlzone“. Wir sprachen mit der Fotografin „oXident“ über ihr künstlerisches Projekt, Chris Heller erläutert die Vorteile von Kryptowährungen, außerdem gibt es einen Nachtrag zu unserer Serie „Kurioses aus dem Dritten Reich“ und den zweiten Teil unserer Film-Empfehlungen. Neben den Buch- und CD-Besprechungen und der traditionellen Glosse wird das Heft durch die Kolumne „Rechts-Kampf“ abgerundet, in der diesmal Rechtsanwältin Nicole Schneiders von dem erneut geplatzten Verfahren gegen das „Aktionsbüro Mittelrhein“ berichtet.

Mit Poster-Beilage zum neuen Heft und Erstlingswerk von Frank Kraemer!
Artikel-Nr.: 4979-13


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 14
Titelthema: "Mysteriöse Todesfälle – Die ungeklärten Kapitel der Bewegung". Bei unseren Recherchen zu den „Blutzeugen der Neuzeit“, die wir in den letzten drei Ausgaben porträtiert haben (im nächsten Heft folgen noch die Blutzeugen des Auslands), stießen wir immer wieder auf Schicksale von Personen aus den Reihen des Nationalen Widerstandes, die unter mysteriösen Umständen zu Tode gekommen sind. Bei all diesen Todesfällen wird offiziell „Selbstmord“ oder „Unfall“ als Todesursache angegeben. Doch es gibt Indizien und Hinweise, die auf Verstrickungen von Geheimdiensten und anderen konspirativen Organisationen hinweisen. So unternahmen wir also eine gedankliche Reise in die dunklen und ungeklärten Kapitel der nationalen Bewegung, auf die wir unsere Leser in dieser Ausgabe mitnehmen wollen. Wir sprachen mit Zeitzeugen und politischen Weggefährten der Personen, deren Todesumstände sich wahrscheinlich nie ganz aufklären lassen – oder erst dann, wenn das deutsche Volk eines Tages die Archive der Geheimdienste stürmen wird.

Das sind die weiteren Inhalte der März-Ausgabe: Im aktuellen Heft präsentieren wir Euch die Kampagne zum „Tag der politischen Gefangenen“, die in diesem Jahr wieder deutschlandweit zum 18. März durchgeführt wird, und wir sprachen mit Hanna vom Tddz-Orgateam über die Vorbereitungen zum „Tag der deutschen Zukunft“ in Chemnitz. N.S. Heute-Autor Arndt-Heinz Marx plaudert wieder etwas aus dem Nähkästchen und verrät in seinem Beitrag „Projekt ‚Einsatzgruppe Mitte‘“, welche Planungen und Übungen in den 80er-Jahren für den Spannungsfall im Kalten Krieg angestellt wurden. Patrick Schröder (FSN-TV) liefert einen kritischen Debattenbeitrag „Zur Lage des Nationalen Widerstandes“, Arnulf Brahm untersucht in „Bis hierhin und nicht weiter!“ kritisch das staatliche Gewaltmonopol und es folgt der zweite Teil von Manfred Breidbachs Ausarbeitung über mögliche Strategien für den Aufbau eigener, nationaler Arbeits- und Wirtschaftskreisläufe. Im N.S. Heute Gespräch berichtet einer der Organisatoren des TIWAZ-Festivals über den „Kampf der freien Männer“, Arndt-Heinz Marx schreibt in seiner „Faschismus“-Reihe über den Marsch auf Rom und wir veröffentlichen anlässlich des 25. Jubiläums des Films „Hass im Kopf“ eine nicht ganz ernst gemeinte Hommage an den Kult-Klassiker des deutschen Skinhead-Films. Neben den Buch- und CD-Besprechungen und der Glosse widmen wir uns in der Kolumne „Rechts-Kampf“ diesmal auf vielfachen Wunsch dem Notwehrrecht gegen dreiste Antifa-Fotografen – denn das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen!
Artikel-Nr.: 4979-14


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 15
Titelthema: Im Gespräch mit Gottfried Küssel. Er ist wohl der gegenwärtig bekannteste deutsche Nationalist aus Österreich. Im Januar 2019 nach fast acht Jahren Gesinnungshaft entlassen, durften wir mit Gottfried Küssel zwei Monate später das erste Interview seit seiner Haftentlassung führen. Wir sprachen mit ihm über die politische Verfolgung in Österreich, seinen weltanschaulichen und organisatorischen Werdegang, seine Prozesse, seine Haftjahre, wir debattierten über Strategie und Taktik im Nationalen Widerstand sowie über die aktuelle politische Lage in der Ostmark. Küssel, der im September vergangenen Jahres seinen 60. Geburtstag feierte, hat insgesamt 16 Jahre in Gesinnungshaft gesessen. Europaweit dürfte es heute niemanden geben, der aufgrund gewaltfeier Meinungsäußerungen so lange in Haft verbracht hat wie er. Doch Küssel ist unverwüstlich – und er lässt auch weiterhin seinen Gedanken Taten folgen.

Die weiteren Themen der N.S. Heute Nr. 15: Rund um den 18. März wurden wieder in dutzenden deutschen Städten Plakat-, Aufkleber- und Flugblatt-Aktionen zum „Tag der politischen Gefangenen“ durchgeführt – im aktuellen Heft präsentieren wir Euch eine Übersicht und eine Bildergalerie zu den diesjährigen Aktionen. Ebenfalls im März waren wir für Euch in Krems an der Donau beim Prozess gegen den Dissidenten und Diplom-Ingenieur Wolfgang Fröhlich, der am Ende der fast zehnstündigen Verhandlung nach 13 Jahren ununterbrochener Haft überraschend auf freien Fuß gesetzt wurde. Im abschließenden Teil unserer Reihe „Blutzeugen der Neuzeit“ geht es in diesem Heft über einige ausgewählte Blutzeugen des Auslands. In einem Debattenbeitrag „Zur Lage des Nationalen Widerstandes“ antwortet der bekannte Aktivist Sven Skoda auf den gleichnamigen Artikel von Patrick Schröder in der vorherigen Ausgabe. Einen weiteren Debattenbeitrag, speziell zur Imagepflege des Nationalen Widerstandes, liefert N.S. Heute-Schriftleiter Sascha Krolzig mit „Du bist der Widerstand!“ und Manfred Breidbach blickt in „Das Kreuz mit den Populisten“ hinter die Kulissen der sogenannten „Rechtsparteien“. In der Rubrik „Leben“ gibt es diesmal einen Konzertbericht von Heinos Abschiedstournee sowie zwei Interviews, einmal mit dem Demo-Fotografen „Stahlfeder“ und zum anderen mit dem nationalen Straßenkünstler „KAR“. Nach den Buch- und CD-Rezensionen geht es in der Kolumne „Rechts-Kampf“ diesmal um das Jedermann-Festnahmerecht (gerade in Wahlkampfzeiten von hoher Praxisrelevanz!), abgerundet wird das Heft wie immer mit der Glosse von Andreas Ulrich.
Artikel-Nr.: 4979-15


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 16
Titelthema: Ostpreußen – Ein Reisebericht. Einmal im Jahr macht sich eine nationale Wandergruppe auf die Reise zu einer mehrtätigen Erkundungstour irgendwo in deutschen Landen. Während es im letzten Jahr ganz in den Süden des Reiches ging, nämlich auf den Meraner Höhenweg in Südtirol, schulterten diesmal 15 Männer und eine Frau, zusammengekommen aus sieben Bundesländern, ihre Rucksäcke für eine Wanderung durch das nordöstlichste Land des Deutschen Reiches. Ostpreußen bot unseren Vorfahren über 700 Jahre lang eine Heimat, es war die Kornkammer des Reiches, es war die Wirkungsstätte großer Geister wie Johann Gottfried Herder, Max von Schenkendorf, Immanuel Kant und natürlich Agnes Miegel, der „Mutter Ostpreußen“ – und es war der Schauplatz eines der größten Kriegsverbrechen des 20. Jahrhunderts, als ab Oktober 1944 Millionen Deutsche von einer völlig entmenschten, bolschewistischen Soldateska vertrieben, verschleppt und grausam ermordet wurden. Als junge, lange nach dem Krieg geborene Nationalisten gewannen wir auf unserer Reise sehr ambivalente Eindrücke von Landschaft, Architektur und Bevölkerung.

„Ein Kessel Braunes“ – die weiteren Themen der Juli-Ausgabe: Wir berichten für Euch von der Demonstration „70 Jahre BRD – Wir feiern nicht!“ in Dortmund, wo wir mit Vertretern des neugegründeten „Festung Europa“-Bündnisses aus mehreren europäischen Ländern sprachen. Michael Brück berichtet vom 11. Tag der deutschen Zukunft in Chemnitz und bewertet die (offenen) Zukunftsaussichten der TddZ-Kampagne. Im 2. Teil des N.S. Heute-Gesprächs mit Gottfried Küssel geht es unter anderem um den Alpen-Donau-Prozess und um seine Bewertung der (mittlerweile geplatzten) „Mitte-Rechts-Regierung“ in Österreich. Im weltanschaulichen Teil des Heftes schreibt Manfred Breidbach zum Thema „Endphase Grün: Linker Gesinnungsterror im Anmarsch“, unser neuer Gastautor Dennis Vorhelm widmet sich in „2040: Ein Deutschland ohne Familien?“ besonderen Fragen der Familienpolitik und Dr. Angelika Willig steuert einen Artikel zum Thema „Gegen das Bildungsgeschwätz – Lob der Torheit“ bei. Ralph von „Holz Laser Gravur“ stellt seinen nationalen Kleinbetrieb vor und wir widmen uns anlässlich des 130. Geburtstages von Ante Pavelic dem Leben und Wirken des kroatischen Freiheitskämpfers. Natürlich gibt es wieder Buch- und CD-Besprechungen (diesmal in veränderter Autorenkonstellation), in der Kolumne „Rechts-Kampf“ widmen wir uns einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Düsseldorf und in der „Glosse“ stellt Andreas Ulrich wieder allerhand Kurioses, Empörendes und Wahnsinniges aus dem Alltag in der bunten Republik zusammen.
Artikel-Nr.: 4979-16


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 17
Titelthema: Repressionen nach Mord in Kassel – Bricht das Regime seine eigenen Gesetze?

In einem Leitartikel widmet sich N.S. Heute-Schriftleiter Sascha Krolzig der möglichen Zäsur, die der mutmaßliche Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke durch einen vermeintlichen „Rechtsextremisten“ für die zukünftige Politik darstellen könnte. Hat sich das Regime bereits früher im „Kampf gegen Rechts“ oftmals nicht an seine eigenen Gesetze gehalten, steht zu befürchten, dass die Repressionsorgane des Systems immer weiter den Boden ihrer eigenen Rechtsordnung verlassen werden, um Dissidenten und Regimekritiker zu bekämpfen. Doch Verbote und Unterdrückungsmaßnahmen sind niemals eine Demonstration der Stärke, sondern immer nur ein Zeichen der Schwäche eines unsicher werdenden Systems. In diesem Sinne: Was fällt, das soll man stoßen!

Aktivismus, Weltanschauung und Freizeit: Das sind die Themen der September-Ausgabe!

Ralph Kästner schreibt über die diesjährige Aktion „Schwarze Kreuze“ und den neuen Volkstrauertag der Deutschen, wir unternehmen mit Demo-Anmelder Michael Brück einen Ausblick auf die geplante „Geburtstags-Demonstration“ zum 91. Geburtstag der inhaftierten Bürgerrechtlerin Ursula Haverbeck in Bielefeld und schauen in einem Hintergrundartikel zurück auf die Urteilsverkündung im „Bückeburger Prozess“ vor 40 Jahren, als zum ersten Mal in der Geschichte der BRD Nationalisten als sogenannte „Rechtsterroristen“ verurteilt worden sind. In „Big brother is fucking you“ untersucht Manfred Breidbach die manipulativen Methoden des Verfassungsschutz-Berichtes, Axel Schlimper entwirft in seinem Aufsatz „In den Ostwind hebt die Fahnen!“ einen Grundriss für einen zukünftigen Ethnostaat Europas – inklusive anschließendem Reisebericht zu seiner Ostlandfahrt im Sommer dieses Jahres.

Ende Juli waren wir für Euch zu Besuch bei einem Soldatengedenken an der estnisch-russischen Grenze, das in dieser Form in Europa sicherlich einmalig ist. Emil Fröse berichtet von seinen Strapazen während des Nimwegen-Leistungsmarsches über 4 x 50 km und Arndt-Heinz-Marx widmet sich im Rahmen seiner Reihe „Geschichte des Faschismus“ diesmal der MVSN, der Verfügungstruppe Mussolinis. Mit drei Buch- und fünf CD-Besprechungen ist unsere Rezensionsrubrik diesmal sehr gut gefüllt, in der Kolumne „Rechts-Kampf“ geht es um die Vergabe öffentlicher Einrichtungen an nationalistische Organisationen und in der abschließenden Glosse lässt Andreas Ulrich wie immer die Nachrichten aus dem Rheinland, aus Deutschland und der Welt mit Biss und Witz Revue passieren.
Artikel-Nr.: 4979-17


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 18
Titelthema der Ausgabe Nr. 18: Die letzten Veteranen / Erinnerung – Gedenken – Zukunft

Der November ist traditionell der Monat des Gedenkens und des Erinnerns. Am Volkstrauertag gedenken wir all jenen, die während und nach den Weltkriegen für Deutschland starben, und am Totensonntag besuchen wir die Gräber unserer verstorbenen Angehörigen und Freunde. Noch leben auch einige Kameraden, die die Zeit des großen Völkerringens aktiv miterlebt haben – doch es werden leider immer weniger, erst vor wenigen Wochen starb unser lieber Kamerad Karl Münter aus Nordstemmen (Niedersachsen) im Alter von 97 Jahren. Unsere Gastautoren Alex, Christoph und Micha waren für uns beim diesjährigen Ulrichsberg-Gedenken in Kärnten, wo sie auf den letzten noch lebenden Lehroffizier der SS-Junkerschule Bad Tölz, Herbert Bellschan von Mildenburg, trafen. Ein anderer Veteran der Waffen-SS, unser Kamerad Paul Peller aus Wolfsburg, stand uns im Rahmen eines Zeitzeugen-Vortrages in Dortmund Rede und Antwort. Zudem besuchten wir das ehemalige Rittergut im thüringischen Guthmannshausen, wo seit dem Jahr 2014 die zentrale Gedächtnisstätte für die zwölf Millionen toten deutschen Zivilisten der Kriegs- und Nachkriegszeit steht – den Toten zum Gedenken und den Lebenden zur Mahnung, ihr Andenken in Ehren zu halten und weiter tapfer für eine deutsche Zukunft zu streiten.

Das sind die weiteren Themen der N.S. Heute Nr. 18:

Insgesamt haben nicht weniger als 15 verschiedene Autoren und Interviewpartner inhaltlich an dieser Ausgabe gearbeitet – und sie haben für ihre Berichte mehrere tausend Kilometer zurückgelegt, von Kärnten bis Guthmannshausen, von Wuppertal bis Weimar. Zum Thema „Bewegungsgeschichte“ schreiben diesmal ein älterer und ein jüngerer „Zeitzeuge“: Arndt-Heinz Marx schreibt über eine denkwürdige Begegnung während seiner ersten Übung mit der damaligen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ im Juli 1976 und Michael Brück erinnert sich an die „Schlacht von Hamburg-Barmbek“ am 1. Mai 2008. In der Rubrik „Weltanschauung“ unterzieht Baldur Landogart mit seinem Aufsatz „Nationaler Widerstand 2.0: Analyse – Reflexion – Ableitungen“ die Bewegung einer kritischen Bestandsaufnahme. Der ehemalige Sänger von „RaHoWa“, George Burdi, stand uns im N.S. Heute-Gespräch Rede und Antwort (wozu uns eine kritische Zuschrift seines Musikerkollegen Griffin erreichte, die wir ebenfalls im Heft abdrucken). Wir waren beim „Mammutmarsch“ in Wuppertal, besuchten Goethes Wohnhaus in Weimar und sprachen mit Sebastian Schmidtke über seine Leidenschaft, sogenannte „Lost Places“ zu besuchen. Abgerundet wird das Ganze wie immer durch Buch- und CD-Besprechungen, die Kolumne „Rechts-Kampf“ und unsere Glosse.
Artikel-Nr.: 4979-18


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
4,90 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 19
Titelthema: Politische Verfolgung in der BRD

Die Presse- und Meinungsfreiheit ist in Merkeldeutschland durch Artikel 5 des Grundgesetzes garantiert, de facto jedoch fortwährenden Angriffen der Herrschenden sowie ihrer willigen Gehilfen aus den Reihen der Geheimdienste und der regimetreuen Medienanstalten ausgesetzt. Ein Beispiel in eigener Sache erfährt der Leser aus dem Leitartikel des N.S. Heute-Schriftleiters Sascha Krolzig, in welchem er die massiven juristischen Angriffe, die derzeit gegen unser kleines, jedoch offensichtlich den Herrschenden extrem unbequemes Zeitschriftenprojekt gefahren werden, zusammenfasst und einer politischen Bewertung unterzieht.

Sieben Jahre Prozessdauer mit drei verschiedenen Anläufen, 26 Angeklagte, 52 Verteidiger, 926 Seiten Anklageschrift, fast 400 Verhandlungstage mit geschätzt über 20 Millionen Euro Prozesskosten: Das ist das zahlenmäßige Ergebnis des im September 2019 endgültig beendeten Koblenzer Prozesses gegen das „Aktionsbüro Mittelrhein“. In einem weiteren Artikel zu unserem Leitthema „Politische Verfolgung“ zieht N.S. Heute-Gastautor Sven Skoda wichtige politische Lektionen aus einem Verfahren, das in der BRD-Justizgeschichte seinesgleichen sucht und nicht finden wird.

Die weiteren Themen der Januar-Ausgabe

Nicht weniger als 16 verschiedene Autoren und Interviewpartner haben an der vorliegenden Ausgabe mitgearbeitet – erneut ein Rekord in der Geschichte der N.S. Heute. Wir berichten von der „Geburtstags-Demonstration“ für Ursula Haverbeck am 9. November in Bielefeld und haben mit Sanny Kujath, dem Macher des YouTube-Kanals „Junge Revolution“, ein Interview geführt. Mit Christian Worch, Thomas „Steiner“ Wulff, Siggi Borchardt, Christian Malcoci, Arndt-Heinz Marx und Dieter Riefling erinnern sich sechs FAP-Veteranen in Form von teils witzigen, teils nachdenklichen Anekdoten an die Zeit in jener Partei zurück, die im Februar vor genau 25 Jahren verboten wurde.

Einen Beitrag zur Praxis der Volksgemeinschaft liefert Manfred Breidbach in seinem Aufsatz „Gemeinwohl geht vor Eigenwohl“ und Albert Hebe knöpft sich mit „Grenzenlose Toleignoranz“ die bundesrepublikanische Gesellschaft vor. Frida Dentiak ist diesmal mit zwei Beiträgen vertreten, zum einen geht es um „Crowdfunding und die Finanzierung von Visionen“, zum anderen spricht sie in einem Interview über ihre Leidenschaft der Möbelrestauration. Sascha Krolzig trug anlässlich des 1. Jahrestages der letzten Zechenschließung im Ruhrgebiet die Geschichte des Bergbaus in Deutschland zusammen und Apostol Plemic schreibt zum 85. Jahrestag des Attentates auf König Alexander I. von Jugoslawien über das Ende eines Tyrannen. Zur Abrundung gibt es wie immer Buch- und CD-Besprechungen, die Kolumne „Rechts-Kampf“ und unsere beliebte Glosse.
Artikel-Nr.: 4979-19


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
5,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 20/21
Die N.S. Heute-Doppelausgabe Nr. 20/21 ist erschienen und aufgrund des womöglich baldigen Gesinnungshaftantrittes unseres Schriftleiters Sascha Krolzig haben wir die März- und die Mai-Ausgabe zu einer Doppelausgabe zusammengelegt. 100 Seiten garantieren viele Stunden Lesevergnügen mit einer großen Themenvielfalt. Euch erwarten knapp 30 Einzelartikel, zusammengestellt von 15 verschiedenen Autoren und Interviewpartnern. Und das Beste ist: Das Heft ist im Vergleich zu den regulären, 62-seitigen Ausgaben nicht etwa teurer, sondern kostet ebenfalls nur einen Corona-Dumpingpreis von 5,50 €! br> br> Titelthema: Fußball und Politikbr> br> „Fußball ist Fußball und Politik bleibt Politik“, so sang es Anfang der 2000er-Jahre die Bremer Band Kategorie C. Hatte der Spruch bis zu dieser Zeit noch eine gewisse Berechtigung, so begann spätestens damals aber auch eine Entwicklung, deren Auswirkungen sich für viele erst 10 bis 15 Jahre später zeigten: die Übernahme der Fankurven durch Linksextremisten. Schritt für Schritt, geduldig, aber zielstrebig. br> br> N.S. Heute-Redakteur Michael Brück geht in seinem Leitartikel der Frage nach, wie es dazu kommen konnte, dass in vielen Stadien Linksextremisten die Kurven eroberten und rechte Fußballfans zu Zaungästen wurden. Doch es gibt auch positive Beispiele, die aufzeigen, dass durch planmäßiges und organisiertes Vorgehen der Linkstrend in den Fankurven gestoppt werden kann. Die sich an den Leitartikel anschließende Übersicht über die Fanszenen der 1. Bundesliga, an der mehrere rechte Aktivisten aus der Ultra-Szene mitwirkten, zeigt jedenfalls eines ganz klar auf: der deutsche Fußball ist politisch! br> br> Weitere Themen der Doppelausgabe: br> br> Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll, deshalb hier eine Inhaltsübersicht in aller Kürze: Wir berichten vom Gedenkmarsch zum 75. Jahrestag des alliierten Bombenterrors auf Dresden, von den Aktionen rund um den „Tag der politischen Gefangenen“ am 18. März sowie vom Lukovgedenken in Sofia / Bulgarien, dem sich ein Interview mit dem BNS-Anführer Zvezdomir Andronov anschließt. Wir sprachen mit den Kameraden der „Initiative Zusammenrücken“ über ihr nationales Siedlungsprojekt und erinnern an Reinhold Elstner, der sich vor 25 Jahren auf den Stufen der Feldherrnhalle verbrannte, um ein Zeichen gegen die Verleumdung der Soldaten der Deutschen Wehrmacht zu setzen. br> br> Womöglich einmalig in der jüngeren Geschichte der volkstreuen Publizistik, schreibt mit Gerard Menuhin ein Jude einen Gastbeitrag für ein nationales und sozialistisches Magazin, woran sich zugleich ein Interview mit dem jüdischen Revisionisten anschließt. In „Betreuter Terror“ geht Manfred Breidbach der Frage nach, wie demokratische Regime von Amokläufen profitieren und den Terrorismus zur Festigung ihrer Herrschaft nutzen. Unser neuer Autor Maik M. schrieb einen Aufsatz zum Thema „Auf in den Kampf – Für Frieden und Freiheit“ und Arndt-Heinz Marx plädiert für einen Faschismus des 21. Jahrhunderts. br> br> Frida Dentiak berichtet von ihrem Hobby des Crossgolfens, wir waren beim Konzert des Moka Efti Orchestra („Babylon Berlin“) in Essen und sprachen mit Steve Lizek, dem Autor des dieser Tage im Sturmzeichen-Verlag erscheinenden, politischen Zukunftsromans „Hermann muss fallen“. Zum Thema Geschichte gibt es ein Porträt über Krunoslav Draganovic, dem Organisator der „Rattenlinien“. Gut gefüllt sind diesmal auch unsere Rubriken der Buch-, Film- und CD-Besprechungen, der Glosse und der Kolumne „Rechts-Kampf“, diesmal mit einem ausführlichen Artikel zu dem sehr wichtigen Thema „Verhalten gegenüber Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht“.
Artikel-Nr.: 4979-20


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
5,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- N.S. Heute Nr. 22
Titelthema: Amerika brennt – Der neue Rassenkrieg?

Beim Titelthema geht es diesmal – wie könnte es auch anders sein? – um die Ausschreitungen und Gewalt-Exzesse von schwarzen Banden und ihren linksextremistischen Unterstützern in den USA. Neben dem Leitartikel „Amerika brennt" von Sascha Krolzig haben wir zu diesem Thema ein Interview mit einem der bekanntesten Vertreter der weißen Bürgerrechtsbewegung in den USA geführt: David Duke saß für die Republikanische Partei im Abgeordnetenhaus von Louisiana und ist bis heute ein weltweit gefragter Gesprächspartner und Vortragsredner – und er hat über „Black Lives Matter" einiges zu erzählen!

Die weiteren Themen der Sommerausgabe 2020:

Des Weiteren sprachen wir mit dem „Volkslehrer" Nikolai Nerling über die deutschlandweiten Anti-Corona-Proteste und mit Dieter Riefling über das Ende der elfjährigen Kampagne zum „Tag der deutschen Zukunft". Manfred Breidbach beschäftigt sich in „Operation gelungen – Patient Sozialfall" mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise und Maik Mosebach beschäftigt sich in „Die Gesellschaftsproblematik" mit den aktuellen gesellschaftlichen Spaltungen im Merkel-Regime. Unsere Autoren berichten von einer Pfingstwanderung an der Ostsee, vom Absolvieren verschiedener Leistungsschwimmabzeichen und porträtieren zum 60. Todestag den großen deutschen Volksschauspieler Hans Albers. In der Kolumne „Rechts-Kampf" geht es diesmal wieder um ein sehr wichtiges Thema, nämlich um das richtige Verhalten bei einer Hausdurchsuchung. Wie immer runden Buch- und CD-Besprechungen sowie die „Glosse" das 62-seitige Heft ab.
Artikel-Nr.: 4979-22


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
5,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- Volk in Bewegung 6-2011
Unter anderem mit diesen Themen:

H.Holland : Verrat an der Heimat R.Hennig : Staatsterrorismus
A.Michel : Zum 190. Geburstag von Heinrich Schliemann
Dr.W.Rix : Deutschland Rußland - Die große Chance
G.v. Hoyningen Huene : Danzig - Eine deutsche Stadt
H.Wandler : Die zweite Vertreibung
Artikel-Nr.: 2769


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
2,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- Volk in Bewegung 1-2012
Unter anderem mit diesen Themen:

- "Der Fall Wulff" von Dr.R.Hennig
- "Der Liberalismus - die Krise des Westens" von Landolf Ladig
- "Friedrich der Große" von F.Stieve/G.Zikeli
- "Götterdämmerung der Weltfinanz" von Dr.R.Hennig
- "Die SVP - eine nationale Partei?" von A.Segessenmann
u.v.a. Themen
Artikel-Nr.: 2769


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
2,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Heft- Volk in Bewegung 2-2012
Die Themen:

- Durchbruch der Meinungdfreiheit? - Dr. Rigolf Hennig
- Günter Grass und kein Ende - Bernhard Schaub
- NSU- Rechtsstaat in den Fängen der Medien - Dr. Klaus Nordbruch
- Was tun wenn die Bombe kommt? - Ulrich Pätzold
u.v.a.
Artikel-Nr.: 2769


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
2,50 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Magazin- Werk Kodex Nr. 2
Der Werk-Kodex Nr. 2. Das neue Gestaltungsmagazin für deutsche Metapolitik und Kultur und alle, die Deutschland lieben. 108 Seiten. Vollfarbig. Im Sonderformat. Mit hochwertigen Veredelungstechniken. Ausgabenschwerpunkt: „Ernährung“

Autoren und Interviewpartner: Rainer Langhans · Peter Steinborn · Hanna Frey · Ursula Haverbeck · Karolina Bergmann · Bernhard Schaub · Silvana Heißenberg · Birthe Voss · Mina Harker · Der Volkslehrer · Falk Hündorf · Axel Schlimper · Dr. Tomislav Sunic · Ivan Bilokapic · Sascha Krolzig · Adrian Segessenmann · Michael Winkler
Artikel-Nr.: 5200-2


Diesen Artikel weiterempfehlen an:
 
13,00 EUR
zzgl. Versandkosten siehe AGBs
alle Preise inkl. MwSt.

Bücher & Hefte » Hefte 20 Artikel